Katrin Rothe

Katrin Rothe ist eine vielfach preisgekrönte Dokumentarfilmregisseurin.

2001 begann sie mit dem Start Up Karotoons interaktive und neue Erzählformen mit Animationen zu entwickeln. Seit  2003 dreht sie vorwiegend abendfüllende Autorenfilme, immer mit hohen Trickfilmanteil.  „Dunkler Lippenstift macht seriöser“(2003) „Stellmichein“ (2007 Adolf-Grimme-Preis),  „Die Ex bin ich“(2009) „Polen für Anfänger“ (2010) „Betongold“ (2014 Adolf-Grimme-Preis, 3.Preis des Deutschen Journalistenverbandes, 1.Preis der Duisburger Filmwoche für den besten deutschsprachigen Dokumentarfilm,) Ihr erster Kinofilm „1917-der wahre Oktober“ tourte im letzten Jahr auf mehr als 29 internationalen namenhaften Filmfestivals und bekam den 1.Preis für den besten ausländischen Dokumentarfilm über Russland 2017. Das Making of zum Film war 2018 im Ilmin Museum of Modern Art Seul zu sehen. Aktuell widmet ihr das Deutsche Institut für Animationsfilm eine Sonderausstellung in den Technischen Sammlungen Dresden.

In den 90ern studierte sie an der Berliner Udk „Experimentelle Filmgestaltung“ und war im Anschluss Nafög-Stipendiatin des Landes Berlins. Ihre seither stetig weiterentwickelte mediale Kombination von Animation, Recherche und Unterhaltung bringt sie nun mit „Ohne Farbe geht nichts“ erstmalig auf die Bühne.

Zum Seitenanfang