Torsten Blume

Torsten Blume ist wissenschaftlicher und künstlerischer Mitarbeiter der Stiftung Bauhaus Dessau u.a. verantwortlich für experimentelle Projekte auf der historischen Bauhausbühne. 2011 entwickelte er das Projekt „Play Bauhaus“ in einer Serie von Tanzstücken, Installationen und Workshops in Dessau, Dresden (2011), London, Taipei (2012) sowie in Seoul und Tokio (2013-2015). 2011 war dieses Projekt als deutscher Beitrag zur Prager Quadrienale in den Sektionen Architektur und Ausbildung eingeladen. Das übergreifende Thema der wissenschaftlichen, kuratorischen, künstlerischen und pädagogischen Arbeit von Torsten Blume ist, die Bühne als Übungsmedium für ein darstellendes Entwerfen. In diesem Zusammenhang kuratierte er 2013 am Bauhaus Dessau zusammen mit Christian Hiller die Ausstellung „Mensch-Raum-Maschine. Bühnenexperimente am Bauhaus“ / „Human Space Machine. Stage Experiments at the Bauhaus“. Danach wurde  die Ausstellung 2014/2015 in Oslo (Hennie Onstad Kunstsenter) und in Seoul (Museum of Modern and Contemporary Art) gezeigt. Seit 2017 entwickelt und leitet Torsten Blume an der Stiftung Bauhaus Dessau  das Programm „Open Stage – Performative Architektonik“ in dem er – in Kooperation mit nationalen und internationalen Hochschulen u.a. mit der Kuwasawa Design School Tokyo -  die methodisch-pädagodischen Ansätze der historischen Bühnenwerkstatt am Bauhaus  als  „Leibesübungen für Gestalter“ neu untersucht und  erprobt.

Zum Seitenanfang